Montag bis Sonntag für Sie im Einsatz
Privat- und Geschäftskunden
Staatlich geprüfte Partner

ᐅ Maiskäfer: Wie kann man Insekt bekämpfen? [2022]

Autor: Karl-Tim Ibald

Der Maiskäfer kann viel Mais zerstören und damit auch gefährlich für den Menschen werden. Dieser Artikel zeigt Ihnen, worauf Sie achten müssen.

 

Was ist ein Maiskäfer?

Beim Maiskäfer handelt es sich um keinen Kornkäfer. Allerdings sind beide Arten Teil der Rüsselkäfer. Die Käfer haben einen Kopf in Form eines Rüssels und an den vorderen Seiten befinden sich spitze Mundwerkzeuge. Seine Größe umfasst 25 Millimeter und der Oberkörper zeigt vier gelbe und rote Flecken.

Maiskäfer erkennen – darauf müssen Sie achten

Man findet den Käfer vor allem in subtropischem und tropischem Klima, daher ist die Anzahl an Käfern in Deutschland geringer. Werden allerdings Waren vom Ausland nach Europa transportiert, sind die Käfer meist schon eingeschleust.

 

Die Entwicklung

Der Käfer entwickelt sich nicht außerhalb des Maiskorns. Ist dieser ausgewachsen, verlässt er das Korn und sorgt für seine Fortpflanzung. Diese Art von Käfer vermehrt sich rasend schnell, daher ist die Befallsdichte immer sehr hoch. Der Käfer überlebt durch beheizte Räume in Europa.

 

Die Fortpflanzung

Die gesamte Entwicklung ist schnell vollzogen und es wird sofort mit der Fortpflanzung begonnen. Das Käferweibchen gibt einen Duft ab, der nach Alkohol riecht, und damit da Männchen zu sich zieht. Der Stoff entsteht aus den Säften der Blätter und wirkt aphrodisierend auf das Männchen.

 

Das Ablegen der Eier

Anschließend kann das Weibchen die gelbgefärbten Eier auf nassen beziehungsweise trockenen Boden legen. Es handelt sich meist, um bis zu 100 Eier, die in kleinen Häppchen liegen. Das Weibchen gräbt diese bis zu 25 Zentimeter in die Erde. Die Larven schlüpfen somit auch an dieser Stelle.

 

Die Larven

Man nennt die Larven auch Engerlinge und sie brechen nach ungefähr sechs Wochen aus ihrer Schale aus. Die Larven sind beim Ausbrechen ungefähr sechs Millimeter groß und haben einen gekrümmten, gelblichen Köper.

Die Verwandlung zu Jungkäfern

Das Brustbein ist stark behaart und der Kopf weist eine bräunliche Färbung auf. Insgesamt leben die Engerlinge vier Jahre in der Erde. Ist der letzte Herbst in der Erde angebrochen, erfolgt die Verwandlung zu Jungkäfern. Danach müssen die jungen Insekten in der Erde überwintern.

Maiskäfer an verschiedenen Orten bekämpfen

Die Nahrung der Larven

Die Larven ernähren sich von großen Wurzeln oder auch Rinden. Fressen die Käfer an den Bäumen, können diese den ganzen Baum absterben lassen. Dem Baum werden alle negativen Stoffe entzogen und sorgen so für seinen Tod. Zu den gefährdetsten Arten gehören Douglasien und Laubbäume.

 

Die Ernährung der ausgewachsenen Käfer

Sind die Käfer ausgewachsen, ernähren sich diese von Ahorn-, Eichen-, und Buchenbäume. Erfolgt im Juni der Johannistrieb, werden die Bäume wieder gestärkt. Bei Gartenpflanzen wie Salat, Gräser, Gurken und Rüben, stellen diese Käfer keine Gefahr dar.

Warum muss man den Maiskäfer bekämpfen?

Sollte man befallene Lebensmittel übersehen und diese trotzdem verzehren, kann dies zu Magen-Darm Problemen führen. Besteht bereits eine Allergie, können schwere Reaktionen passieren. Befallener Mais sollte umgehend entfernt werden.

Maiskäfer Larve bekämpfen – ideale Vorbeugung?

Die Bekämpfung der Larven erweist sich als am schwierigsten. Da sich diese im Mais inneren aufhalten, schützt dieser als Hülle. Das Gift erreicht die Puppen nicht. Auch giftige Stoffe wie Stickstoff, Kohlendioxid und Phosphorwasserstoff wirken nicht.

 

Die Tötung mit Gas

Das Gas müsste lange einwirken, um alle Larven abtöten zu können. Die ausgewachsenen Käfer sprechen besser auf die Gifte an, da diese Stoffe zur Atemlähmung führen.

 

Wodurch die Larven angetrieben werden

Die Larven werden durch starken Regen angetrieben und sie liegen zu Beginn an der Erdoberfläche. Bricht der Abend an, kann eine Plane im Garten aufgelegt werden, um eine Larvenansammlung zu verhindern.

 

Die Feinde

Die Feinde der Larven sind Vögel, Maulwürfe, Spitzmäuse und Igel. Werden diese Tiere angelockt, können somit die Puppen aufgefressen werden. Auch einige Kräuter und Pflanzen verschrecken die Larven.

Maiskäfer bekämpfen – chemisch oder biologisch?

Greifen die Käfer verschiedene Produkte im Haus an, sollten alle entfernt werden. Liegt der Befall in einem Getreidelager vor, können dort Insektizide in Gasform angewendet werden. Die Larven lieben Getreidekörner und befinden sich meist im Inneren des Kornes.

 

Die Bekämpfung im Korn

Die Bekämpfung der Puppen ist die schwierigste Aufgabe, da auch Gifte nicht im Korn wirken können. Das geschlossene Korn lässt mit den Kokons keine Giftstoffe ein. Es gibt auch die Möglichkeit, dass die betroffenen Lebensmittel mit Kohlendioxid, Phosphorwasserstoff und Stickstoff ausgedünstet wird.

 

Der luftdichte Container

Dazu muss sich das Lebensmittel in einem gasdichten Behälter befinden. Besonders Kohlendioxid und Stickstoff müssen sehr lange im Container bleiben, um erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen. Diese Methode funktioniert auch nicht bei den Puppen, allerdings sehr gut für die lebenden Käfer.

 

Die rasche Verbreitung

Das Hauptproblem bei diesem Käferbefall, ist rasante Verbreitung. Vorsorglich empfiehlt es sich, dass alle Lebensmittel luftdicht verschlossen sind, um einen weiteren Befall zu verhindern.

Maiskäfer bekämpfen – Hausmittel

Sehr wirksam ist der Stoff Plankton, der für eine Austrocknung der Käfer sorgt. Die Wachsschicht wird zerstört und der Körperoberfläche wird jegliche Flüssigkeit entzogen.

 

Gift in Pulverform

Für Mensch und Tier ist dieser Stoff nicht gesundheitsgefährdend, dieser sollte allerdings nicht zu lange angewendet werden. Es gibt auch Pulverformen auf dem Markt, der in alle Ecken gegeben werden kann.

 

Teebaumöl

Möchte man die Tiere auf natürlichem Weg loswerden, eignet sich Teebaumöl. Das Öl kann an allen möglichen Orten verteilt werden.

Fazit

Es empfiehlt sich, dass alle Lebensmittel genau kontrolliert werden, um die Käfer auf keinen Fall zu übersehen!

ᐅ Biber vertreiben: So werden Sie die pelzigen Besucher wieder los [2023]

Weiter lesen

ᐅ Schnecken im Aquarium bekämpfen: So geht’s [2023]

Weiter lesen

ᐅ Australische Schaben: Effektive Bekämpfung mit Gelködern [2023]

Weiter lesen